Richy Müller im Gespräch mit Nachwuchstalenten Tatort-Dreh in Iffezheim / Theater-AG der MGS zu Besuch am Set des SWR

Iffezheim (Mas) – Beim Dreh des aktuellen Tatorts des Stuttgarter Ermittler-Teams Lannert und Bootz bot sich für die Talente der Theater-AG der Maria-Gress-Schule in Iffezheim unter Leitung von Antje Massier eine ganz besondere Gelegenheit:  Hauptdarsteller Richy Müller und das ganze Team des SWR nahmen sich Zeit, die Jungschauspieler der MGS am Set zu begrüßen und ihnen einen Einblick in ihre Arbeit zu gewähren.

In der Theater-AG laufen aktuell die Planungen für das diesjährige Theaterstück auf Hochtouren. Für die Aufführungen im Oktober entschieden sich das Team für die Krimikomödie „Das Haus der Mörder“. Daher kam der Tatortdreh des SWR in Iffezheim Mitte Januar genau zur rechten Zeit: Die Schülerinnen bekamen exklusiv die Möglichkeit, hautnah Krimiluft zu schnuppern und sich Tipps von den Profis zu holen, die geduldig alle Fragen beantworteten. Die engagierte Truppe stellte dabei schnell fest, dass der Beruf des Schauspielers sehr viel Flexibilität erfordert. Erst einen Tag zuvor stand der exakte Zeitpunkt für den Außendreh fest, den die Theater-AG beobachten durfte. Außerdem wurde den Nachwuchstalenten klar, dass ein Schauspieler auch viel Disziplin haben muss, denn alle Beteiligten des Drehs waren zu Beginn der ersten Schulstunde schon längst bei der Arbeit. An diesem Morgen diente ein Iffezheimer Wohnhaus als Drehort. Produktionsleiterin Bordanowski zeigte den Schülerinnen in den Räumlichkeiten der Kulisse, welcher technische Aufwand nötig ist, damit die Zuschauer am Ende einen perfekten Film genießen können.

Das Highlight des Tages war anschließend das Beobachten von Richy Müller bei seiner Rolle als Kommissar Thorsten Lannert. An dieser Stelle wurde auch das Können und die Erfahrung des Profis deutlich: Die Ankunfts-Szene am Haus war nach nur einem Versuch im Kasten. Auch der Hauptdarsteller nahm sich anschließend in seiner Pause Zeit, die Theater-AG persönlich zu begrüßen. Er gab den Schülerinnen Tipps, wie man mit Lampenfieber vor einer Aufführung am besten umgehen kann. Für die Neuntklässlerin Marlene Weiß, die schon seit längerem den Berufswunsch Schauspielerin hegt, nahm sich Richy Müller dann noch einmal in einem persönlichen Gespräch Zeit. Die 15-Jährige kann schon einige Erfahrungen auf diesem Gebiet vorweisen, da sie in Ettlingen selbst regelmäßig aktiv auf der Bühne steht und somit jede Gelegenheit nutzt, ihre Fähigkeiten auszubauen. Müller gab ihr wichtige Tipps für ihren Berufswunsch wie beispielsweise, dass es das Wichtigste sei, dass man bei dem, was man tut, selbst glücklich ist. Ebenso solle man bei allem Erfolg immer bodenständig bleiben. Außerdem besprach er mit ihr den möglichen Weg, den Beruf der Schauspielerin zu erlernen und welche Eigenschaften man dafür mitbringen sollte.

An dieser Stelle geht ein ganz besonderes Dankeschön an alle Beteiligten des SWR, die der Theater-AG an diesem Tag einen Einblick in ihre Tätigkeit gewährten.