Iffezheimer im „Tigerenten-Club“

Iffezheim (red) – Jeweils drei Schülerinnen und Schüler der Maria-Gress-Schule Iffezheim und des Gymnasiums Hohenbaden aus Baden-Baden messen sich in der SWR-Spiele-Show „Tigerenten-Club“ in verschiedenen Spielen. Im TV zu sehen ist dies am Samstag, 25. Juli, um 10.45 Uhr bei KiKA (Kinderkanal) und am Sonntag, 26. Juli, um 7.05 Uhr im Ersten (im Kinderprogramm Check Eins). Unterstützt werden die Schülerteams, die coronabedingt von zu Hause aus gegeneinander antreten, von Mathias Mester und Niko Kappel, Europameister und Paralympics-Gewinner.

Die beiden Leichtathleten legen sich in actionreichen Spielen ins Zeug, um als Teampaten für die „Tigerenten“ und „Frösche“ möglichst viele Notbremsen für das Finale auf der wilden Rodeo-Ente zu ergattern, heißt es in einer Pressemitteilung des Senders. Die Schüler und Schülerinnen lösen knifflige Wissensfragen und steuern Mathias und Niko beim Memory aus der Ferne durchs Spiel. Wie immer geht es dabei auch um den guten Zweck: Die Spieleteams wetteifern um Spendengelder für Projekte von „Herzenssache“, der Kinderhilfsaktion von Südwestrundfunk (SWR) und Saarländischem Rundfunk (SR).

Finn, Aaron und Ina sind per Schalte für die Frösche von der Maria-Gress-Schule Iffezheim im Einsatz. Sie spielen für die „Kita Sonnenblumental“ in Höhn (Rheinland-Pfalz). Dort werden neue Möbel benötigt. Für die Tigerenten sind Liv, Miron und Nils vom Gymnasium Hohenbaden zugeschaltet. Sie unterstützen das Projekt „Erlebnisgarten für Kinder“ in Kork (Baden-Württemberg). Die Anlage soll saniert werden.

Der „Tigerenten Club“ ist eine Produktion des Südwestrundfunks für Das Erste und KiKA. Seit mehr als 20 Jahren stehe das Format für Action, Spaß und kunterbunte Themen, so die Mitteilung. Zwei Schulklassen treten in spannenden Spielen gegeneinander an, bis sich in dieser Folge entscheidet, ob Mathias oder Niko die „kultige Rodeo-Ente“ bezwingt.

Mit freundlicher Genehmigung des Badischen Tagblatts